Das Mittelalter - Finster oder Fantasy?

"Die Dunkle Zeit" mit Drachen - eine Mittelalter-Website

Der nachfolgende Link ist ein denkbarer Einstieg ins Thema: Ohne weitere Erklärung wird das Mittelalter als "Dunkle Zeit" bezeichnet - und mit einem Drachen kombiniert. Darüber lässt sich mit den Schülerinnen und Schülern ein Gespräch anknüpfen: Was halten sie für realistisch, was für unrealistisch? Wie kommt es zu diesen Bildern vom Mittelalter und wie lässt sich herausfinden "wie es wirklich war".

Entdeckt, erobert, ausgebeutet - bis heute?

In der Ausstellung wird ein regionaler Bezug zu Kolonialismus, Sklaverei und Rassismus hergestellt, den viele bis heute nicht kennen: Der Aufstieg Flensburgs zur "Rum-Stadt" ist aufs Engste verknüpft mit der Arbeit von Sklaven in "Dänisch-Westindien", den heutigen amerikanischen Jungferninseln. Flensburger beteiligten sich am und profitierten vom Sklavenhandel. Um so problematischer ist die Verwendung von stereotyp dargestellten Schwarzen für das Flensbuger Produkt Rum, z.B. dem sogenannten "Pott-Negerlein". Die Ausstellung führt alle diese Stränge in einer kompakten Darstellung zusammen.

Die Banane ist ein guter lebensweltlicher Anlass um sich mit Schüler*inne*n über problematische Strukturen in Handel und Produktion zu unterhalten, die im Kolonialismus wurzeln, insbesondere die Landverteilung in den Erzeugerländern.

Demokratie - Wie kann das Volk herrschen?

Vielerprobte, gut geeignete, kostenlose Arbeitsmappe zur Erarbeitung der Grundlagen des Grundgesetzes, vor allem der Grundrechte und das Institutionengefüge der Bundesrepublik.

Unter dem Link können Sie sowohl kostenlose gedruckte Arbeitshefte bestellen, als auch eine Hörbuch- oder eine Webversion des Materials abrufen.

Unter dem Link finden Sie die kostenlose Bestellmöglichkeit für gedrucktes Material und Links für eine Audio- und eine Webversion.

Jugendliche: Wachsende Rechte - Wachsende Verantwortung?

Unterrichtsblock für ca. 3 Unterrichtsstunden mit folgenden Inhalten: Übergriffe von Lehrkräften gegenüber Schülern, Rechtslage, Grenzen, Geschichte in Schleswig-Holstein und gegenwärtige Situation. Enthält einen Vorschlag für ein Rollenspiel und einen Link zu einem provozierenden Video, das eine Lehrkraft in ihren Blog gestellt hat. ("Let's get physical!")

"Das Spiel Big Datapoly wurde als medienpädagogische Methode entworfen, um mit Jugendlichen über Big Data ins Gespräch zu kommen. Ziel der Methode ist es, spielerisch ein Bewusstsein dafür zu schaffen, wo, welche und wie viele Daten von Institutionen, Firmen, Diensten und Technologien gesammelt werden. Aus diesem Grund kann das Spiel nur in Begleitung einer pädagogischen Fachkraft gespielt werden, die sich im Vorhinein mit dem Thema auseinandergesetzt hat. Ihre Aufgabe ist es, eine aktive Diskussionsrunde während des Spielverlaufs anzuregen, indem sie immer wieder durch gezielte Fragen oder Hinweise die Jugendlichen zur Reflexion ermuntert. Big Datapoly eignet sich für die Einstiegsphase in das Thema Big Data, vor allem, um bei der Zielgruppe ein erstes Bewusstsein für die Allgegenwärtigkeit der Datensammlung zu schaffen." (Beschreibungstext der Bundeszentrale für politische Bildung)

Detlev Bucks Verfilmung des Jugendromans "Knallhart" von Gregor Tessnow zeigt, wie ein 15-Jähriger im Berliner Problembezirk Neukölln vom Opfer der Gewalt zum Täter wird.

"Deutschland" - was macht eine Nation aus?
Fortschritt - Wohlstand für alle?

Konzept der Einheit:

In der Einheit "Fortschritt - Wohlstand für alle?" sollen die Schülerinnen und Schüler mit dem Umstand konfrontiert werden, das Phasen stürmischer Entwicklung, z.B. die Digitalisieurung, oft auch mit einer Verschärfung sozialer Ungleichheit einher geht. Während bei den Eigentümern erfolgreicher Digital-Konzerne die Einkommen ins Unermessliche wachsen, gibt es am unteren Ende der Wertschöpfungskette ausgeprägte soziale Not und gefährliche, schlecht bezahlte Arbeit, z.B. bei der Rohstoffgewinnung in Afrika oder der Handyproduktion in Asien. Ein historischer Vergleich mit der Industriellen Revolution in Europa soll dazu dienen, Lösungswege zu diskutieren: Wie ist es gelungen, dass es den meisten Menschen in Europa heute gut geht? Lassen sich diese Lösungsansätze auch auf die globalisierte Gegenwart übertragen?

"Smartphones sind allgegenwärtig, und laufend kommen weitere Geräte auf den Markt. Während die Hersteller mit noch mehr Leistung und Funktionen für neue Modelle werben, lassen sich alte kaum reparieren oder aufrüsten. Doch die Produktion belastet die Umwelt, und die Arbeitsbedingungen dabei sind oft schlecht. Einige Hersteller bemühen sich, nachhaltiger zu produzieren – doch wie "fair" können Smartphones & Co. wirklich sein?" Teaser auf der Seite des Bundesumweltministeriums.

Die Stadt - ein Ort der unbegrenzten Möglichkeiten?
Afrika - Krisenherd oder unterschätzter Kontinent?

Afrikanische Fotograf*inn*en zeigen hier das Alltagsleben in Afrika in seiner Vielfalt um Stereotypen entgegen zu wirken. Guter Einstieg ins Thema.

Die Implicit-Testreihe der Harvard-Universität ist für Deutschland adaptiert worden und über die obige Link-Adresse erreichbar. Sie sollte mit einem Notebook, PC oder Tablet durchgeführt werden. Sie sind auch mit dem Smartphone verwendbar, aber dann auf englisch. Beim Selbsttest zu Vorurteilen gegenüber Schwarzen geht es darum, wie schnell der Proband/die Probandin wertende Adjektive nach vorgegebenen Regeln einem weißen oder einem schwarzen Gesicht zuordnen kann. Viele sind schneller, wenn sie negative Adjektive einem schwarzen Gesicht zuordnen müssen und positive Adjektive einem weißen Gesicht. Der Link führt zur Hauptseite der Testreihe, wenn die Sprache gewählt wurde, sieht man die deutschen Tests.

Solide Basisinformationen zum Thema Imperialismus über eine selbstständige Bearbeitung der online-Plattform Segu (Selbstgesteuerter Geschichtsunterricht).

 

Fachreferentinnen und -referenten: "Bildung trifft Entwicklung"

Über den obigen Link bekommen Sie Kontakt zu Entwicklungshelfer/innen, die mit Ihren Schüler/innen Veranstaltungen durchführen.

"GEMEINSAM FÜR AFRIKA verleiht zur Vertiefung der Unterrichtsmaterialien kostenfrei einen Afrika-Koffer mit haptischem Lernmaterial.

Mit dem Lernkoffer werden Themen des Globalen Lernens mit dem Fokus auf Afrika spielerisch vermittelt. Im Koffer finden sich vielfältige Lernangebote wie Musikinstrumente, Mode-Artikel, Lernspiele, Literatur, DVDs und Giveaways. Der Afrika-Koffer wird regelmäßig aktualisiert und mit neuen spannenden Materialien bestückt. Über die Jahre ist er zu unserem beliebtesten Bildungsangebot geworden. Viele interessante und ergänzende Informationen sowie eine detaillierte Beschreibung zu allen Lernmaterialien aus dem Afrika-Koffer finden Sie hier.

Sie können den Afrika-Koffer kostenlos für zwei Wochen ausleihen. Danach müssen Sie den Koffer an GEMEINSAM FÜR AFRIKA zurückschicken. Wir übernehmen die Portokosten." (gemeinsam-für-afrika.de)

"Eine Vielzahl spezifischer Gegenstände – wie ein Fair-Trade-Schuh der äthiopischen Marke Oliberté, eine Halskette von Quazi Design aus Swasiland, ein Faire-Mode-Memo-Spiel sowie Bücher und DVDs – warten darauf, von Ihnen flexibel im Unterricht eingesetzt zu werden und Mode aus afrikanischen Ländern für Ihre Schüler*innen greifbar zu machen. Viele interessante und ergänzende Informationen sowie eine detaillierte Beschreibung zu allen Lernmaterialien aus dem Mode-Koffer finden Sie hier.

Probieren Sie es aus – unser Mode-Koffer ist für Sie kostenlos.

Sie können den Mode-Koffer kostenlos für zwei Wochen ausleihen." (www.gemeinsam-fuer-afrika.de)

Die Reportage "Schmutzige Schokolade" von Miki Mistrati (DK) aus dem Jahre 2010 zeigt das Ausmaß der Kinderarbeit auf den Kakao-Plantagen von Cote d'Ivoire (Elfenbeinküste) und die Untätigkeit der belieferten großen Schokoladenfirmen durch eine spannende Vor-Ort-Reportage.

In der Reportage Schmutzige Schokolade II versucht Miki Mistrati im Jahr 2013 in die Elfenbeinküste zurückzukehren um die Behauptungen der Schokoladenindustrie zu überprüfen, dass Kinderarbeit jetzt wirksam verboten sei. Da ihm das Land aus fadenscheinigen Gründen die Einreise verweigert, recherchiert der ivorische Reuters-Journalist Ange Aboa vor Ort. Er inspiziert Farmen, die mit Siegeln der Schokoladenindustrie ausgezeichnet wurden, und entdeckt auch dort wieder arbeitende, verschleppte Kinder. Im Nachbarland Ghana macht Miki Mistrati ähnlich ernüchternde Entdeckungen bei Unternehmen, die mit Siegeln ausgezeichnet wurden.

Solide Basisinformationen zum Völkermord an den Herero und Dama durch das deutsche Militär 1904-1908 auf der online-Plattform "Selbstgesteuerter Geschichtsunterricht" (Segu).

In diesem Rollenspiel wird die tatsächliche Landreform in Namibia nachgespielt. Diese soll den Nachfahren der Opfer des Völkermordes Land zurückgeben. Das Problem ist dabei, dass das Land sehr trocken ist und nur in sehr großen Parzellen bewirtschaftet werden kann. Das Wassermanagement erfordert Know-How und Investitionen. Weiterhin ist unklar, ob das Land enteignet oder gekauft werden soll und wer genau in den Genuss von Landrechten kommen soll: Alle schwarzen Namibier oder nur Herero und Dama? Die Schüler/innen sollen diese Fragen mit verteilen Rollen ausdiskutieren und anschließend überlegen, welche Wege zu einer gerechten Lösung führen können.

 

Reportage von Bettina Rühl (NDR 2019, 28 Min.) Verfügbar in der IQSH-Mediathek.

"Billig, einfach und profitabel – das ist die Biogasanlage, die eine deutsche Agraringenieurin für Afrika entwickelt hat. Die Idee dahinter: Anlagenbesitzer füllen ihr überschüssiges Biogas in Rucksäcke und bringen es so auf den Markt." (Auszug aus dem Artikel)