Deutsch als Zweitsprache

 

 

Deutsch als Zweitsprache und Interkulturelle Bildung – eine Basis für erfolgreiche Bildungsarbeit

Um Chancengleichheit zu gewähren, wird in Schleswig-Holstein an einer früh einsetzenden und durchgängigen Sprachbildung für Kinder und Jugendliche mit nichtdeutscher Herkunftssprache gearbeitet. Ziele der Sprachbildungsmaßnahmen sind eine verbesserte Bildungsbeteiligung, die begabungsgerechte Beschulung und das Erreichen eines Schulabschlusses, der dem individuellen Leistungsvermögen entspricht, sprach- und herkunftsunabhängig.

Die Basis für eine erfolgreiche Arbeit in Deutsch als Zweitsprache (DaZ) bildet eine zeitgemäße Interkulturelle Bildung und Erziehung (IBE) mit dem Selbstverständnis einer willkommen heißenden Schule, geprägt von ihrer Anerkennungskultur im Sinne eines inklusiven Ansatzes.

 

Gesamtkonzept

Erfahrungen, Grundlagen und Unterstützungsmaterialien von DaZ-Lehrkräften, Fortbildnerinnen und Fortbildnern sowie die Expertise aus dem Modellprogramm FörMig (Förderung von Kindern und Jugendlichen mit Migrationshintergrund) und dem bundesweiten BiSS-Projekt (Bildung durch Sprache und Schrift) wurden in Schleswig-Holstein in Zusammenarbeit mit dem Bildungsministerium, den Universitäten und dem IQSH zu einem umfassenden Gesamtkonzept zusammengeführt.

Uta Hartwig, Landesfachberaterin DaZ
uta.hartwig@iqsh.de

 

IQSH Informationsflyer DAZ/IBE
Weiterqualifizierungen, Fortbildungs- und Beratungsangebote, Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner in Schleswig-Holstein, Stand November 2019