Diagnostik

 

 

Die grundlegenden Anforderungen der Sprachkompetenzen im Fach Deutsch als Zweitsprache in den Stufen 1 und 2 sind in Kapitel 7 der schleswig-holsteinischen Curricularen Anforderungen DaZ als formuliert. Diese Kompetenzen werden in thematischen Kontexten kumulativ anhand konkreter Inhalte erworben.

 

Erstkontakt und Aufnahmegspräch

Checkliste für Aufnahmegespräch im DaZ-Zentrum
https://fachportal.lernnetz.de/files/Inhalte%20der%20Unterrichtsfächer/Deutsch%20als%20Zweitsprache/Artikel/Checkliste%20für%20Aufnahmegespraech_im_DaZ-Zentrum.pdf

Heide Kröger, Sabine Rutten, DaZ-Zentrum Norderstedt (2011) letzte Überarbeitung 2020

Leitfaden für den Erstkontakt. Sprachliche Bildung für neu zugewanderte Kinder und Jugendliche (2020)
https://www.biss-sprachbildung.de/publikationen/broschueren/
Der hier vorgestellte und als Kopiervorlage abgedruckte Fragebogen wurde eigens für ein solches Erstgespräch entwickelt und erfasst eine Bandbreite an Informationen zu den Sprachkenntnissen der Kinder und Jugendlichen.

 

Niveaubeschreibungen DaZ Primarstufe und Sekundarstufe 1

Die Kompetenzbeschreibungen in den Curricularen Anforderungen DaZ sind nicht wie diejenigen der Fachanforderungen abschlussbezogen formuliert. Formelle Prüfungsverfahren, über die Zugangsberechtigungen vergeben werden, sind daher für den Übergang von Stufe 1 zu Stufe 2 oder für den Übergang in den Regelunterricht nicht vorgesehen. Eine Definition einzelner Kompetenzen erfolgt zur Unterstützung der Lehrerinnen und Lehrer bei der Begleitung des optimalen individuellen Sprachkompetenzerwerbs ihrer Schülerinnen und Schüler. Die Kommunikation über die Sprachentwicklung wird zusätzlich durch die Verwendung diagnostischer Instrumente unterstützt, beispielsweise durch die im Rahmen des Bundesprogramms FörMig entstandenen und erstmals in der schleswig-holsteinischen Handreichung Deutsch als Zweitsprache erschienenen Niveaubeschreibungen.

Die Niveaubeschreibungen bilden diese Erwerbsverläufe als diagnostisches Instrument zur lernprozessbegleitenden Beobachtung ab. Auf der Basis der Niveaubeschreibungen wird der oder die Einzelne nicht insgesamt auf eine Kompetenzstufe festgelegt, sondern der Blick auf den Verlauf des Kompetenzaufbaus in allen Teilbereichen unterstützt.

Die Niveaubeschreibungen Deutsch als Zweitsprache wurden im Rahmen des Modellprogramms FörMig entwickelt. Die Niveaubeschreibungen geben Aufschluss darüber, wie weit ein Schüler in den einzelnen sprachlichen Bereichen auf dem Weg zum Erreichen der Zielvorgaben der Bildungsstandards im Fach Deutsch bereits gekommen ist.
Die Entwicklungsarbeit erfolgte in Kooperation von FörMig Sachsen und FörMig Schleswig-Holstein unter Leitung des Programmträgers, Universität Hamburg, Institut für International und Interkulturell Vergleichende Erziehungswissenschaft.

Niveaubeschreibung Deutsch als Zweitsprache Primarstufe 2010
https://fachportal.lernnetz.de/files/Inhalte%20der%20Unterrichtsfächer/Deutsch%20als%20Zweitsprache/Diagnostik/Niveaubeschreibungen_Primarstufe.pdf


Niveaubeschreibung Deutsch als Zweitsprache Sekundarstufe I 2014
https://fachportal.lernnetz.de/files/Inhalte%20der%20Unterrichtsfächer/Deutsch%20als%20Zweitsprache/Diagnostik/Niveaubeschreibungen%20Sekundarstufe.pdf

 

Empirische Fundierung der Niveaubeschreibungen DaZ

Übersicht Niveuabeschreibungen - Prof. Marion Döll
https://www.mariondoell.com/diagnosematerial.html
Niveaubeschreibungen Deutsch als Zweitsprache für die Sekundarstufe II und Hinweise für die unterrichtsbegeleitende Sprachstandserhebungen

BiSS-Tool Dokumentation - Niveaubeschreibungen - Sekundarstufe 1
https://www.biss-sprachbildung.de/btools/niveaubeschreibungen-deutsch-als-zweitsprache-fuer-die-sekundarstufe-i/
Die Niveaubeschreibungen Deutsch als Zweitsprache für die Primarstufe können als informelles Verfahren bei hinreichend standardisierter und reflektierter Anwendung Lehrkräften als Beobachtungshilfe dienen, und zwar um Informationen über die sprachlichen Fähigkeiten von Kindern mit Deutsch als Zweitsprache in der 5. bis 10. Klassenstufe zu gewinnen.  

BiSS-Tool Dokumentation - Niveaubeschreibungen DaZ - Primarstufe
https://www.biss-sprachbildung.de/btools/niveaubeschreibungen-deutsch-als-zweitsprache-fuer-die-primarstufe/
Die Niveaubeschreibungen Deutsch als Zweitsprache für die Primarstufe können als informelles Verfahren bei hinreichend standardisierter und reflektierter Anwendung Lehrkräften als Beobachtungshilfe dienen, und zwar um Informationen über die sprachlichen Fähigkeiten von Kindern mit Deutsch als Zweitsprache in der 3. und 4. Klassenstufe zu gewinnen. 

 

Sprachentwicklungsbericht DaZ

DaZ-Sprachentwicklungsbericht (DaZ-Zeugnis)
https://www.schleswig-holstein.de/DE/Landesregierung/III/Service/Formulare/Downloads/daz_erlass_anlagen.pdf
Aussagen über die Sprachentwicklung werden auch in dem durch das Bildungsministerium vorgegebenen DaZ-Zeugnis, welches sich als Übergangsinstrument von der Basisstufe in die Aufbaustufe versteht, dokumentiert. Die jeweilige Anbindung der Kompetenzen an die Stufen 1 und 2 erfolgt auf der Basis der Annahme, dass einzelne Kompetenzen hierarchiehöher einzuschätzen seien und deren Entwicklung erst mit fortgeschrittener Sprachentwicklung beginnen könne. In der Regel ist hiermit jedoch nur ein grober Rahmen gegeben.

Bestandsaufnahme des sprachlichen Förderbedarfs im Rahmen der schulischen DaZ-Förderung
Bestandsaufnahme des sprachlichen Förderbedarfs für Schülerinnen und Schüler mit nichtdeutscher Herkunftssprache. Material des Bildungsministeriums Schleswig-Holstein.

 

Sprachreflexion

Beschreibungen von Einzelsprachen, Uni Duisburg
https://www.uni-due.de/prodaz/sprachbeschreibung.php
Hilfreiche Übersicht für die Erfassung von Interferenzen.

 

BiSS-Broschüre - Stolperfallen am Übergang vom Sprachniveau A2 zu B1 (Arabisch, Paschtu, Dari/Farsi, Tigrinya, Kumanci)
https://www.uni-due.de/imperia/md/content/prodaz/biss_broschüre_08_17.pdf
Was bringen Schülerinnen und Schüler am Übergang von der Erst- in die Anschlussförderung mit?

 

 

Sonderpädagogische Überprüfung

Die Feststellung, ob eine Schülerin oder ein Schüler sonderpädagogischen Förderbedarf aufweist, kann bei eingeschränkter sprachlicher Verständigung mit besonderen Schwierigkeiten verbunden sein. Deshalb muss dies bei der Diagnostik und der Erstellung des sonderpädagogischen Gutachtens Berücksichtigung finden. Mangelnde Kenntnisse in der deutschen Sprache und ihre Folgen sind kein Kriterium für die Feststellung eines sonderpädagogischen Förderbedarfs oder gar die Zuweisung einer Schülerin oder eines Schülers an ein Förderzentrum. Deshalb soll die Schülerin oder der Schüler vor der Überprüfung auf Feststellung des sonderpädagogischen Förderbedarfs zunächst am DaZ-Unterricht teilnehmen, während einer angemessenen Zeit im Unterricht beobachtet werden und ggf. präventive Unterstützung durch Lehrkräfte für Sonderpädagogik erhalten. Die Feststel- lung eines sonderpädagogischen Förderbedarfs in den Schwerpunkten Lernen, Sprache sowie emotionale und soziale Entwicklung kann frühestens zwei Jahre nach Beginn des Schulbesuchs erfolgen.
(Quelle: Erlass zur Beschulung von Kindern und Jugendlichen nichtdeutscher Herkunftssprache und Regelungen zur Organisation des Unterrichts „Deutsch als Zweitsprache“ (DaZ) an allgemein bildenden Schulen in Schleswig-Holstein.  Erlass des Ministeriums für Schule und Berufsausbildung vom 15. Dezember 2016 – III 224, Abschnitt 8)

 

Mehrsprachige Informationen (für Eltern) und Ablauf der Überprüfung in Phasen (für Lehrkräfte)
https://nzl.lernnetz.de/index.php/material-dolmetscher.html
Zusammengestellt von Wencke Schröder, Caroline Sindern, Knut Ubben (Schulartteam Sonderpädagogik des IQSH) unter Mitarbeit von Sven Wiezorek (Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur)