Die Buchung von Fortbildungen erfolgt über das Anmeldesystem FORMIX.

 

 

___________________________________________________________________________________________________________________

 

Programm 2020/21

 

Lateinunterricht und LRS

Teil I: Grundlagen

Zeit: 08.09.2020 - 19:00 -20:00

Ort: connect.iqsh.de/fortbildung

Buchungsnummer: LAT0197

Im ersten Online-Seminar wird besprochen, wie Lese-Rechtschreib-Schwäche und Legasthenie klassifiziert werden, welche Einflussfaktoren für die Ausprägung von LRS vorliegen können, welche Diagnoseverfahren existieren und an welchen Eigenheiten man LRS-Schülerinnen und -Schüler im Unterricht erkennen kann. Auch auf die Frage, welche Eigenheiten des Lateinunterrichts – im Vergleich zum modernen Fremdsprachenunterricht – bei LRS hinderlich sind und welche wiederum förderlich wirken, soll
eingegangen werden.

Teil II: Mögliche Maßnahmen

Zeit: 10.09.2020 - 17:00 -18:00

Ort: connect.iqsh.de/fortbildung

Buchungsnummer: LAT0198

Das zweite Online-Seminar zu LRS und Latein legt den Schwerpunkt auf unterrichtsdidaktische und methodische Überlegungen, Wie ist Lateinunterricht zu gestalten, damit LRS-Betroffene erfolgreich das Stoffpensum bewältigen können? Dafür sind verschiedene Bereiche des Lateinunterrichts – Texterschließung, Grammatik- und Wortschatzarbeit – in den Blick zu nehmen. Schlußendlich sollen Fragen der Leistungsbewertung und des Nachteilsausgleichs diskutiert werden.

 

Lateinunterricht plus Informatik

Zeit: 01.12.2020 - 14:30 -18:00

Ort: Kiel

Buchungsnummer: LAT0189

In einer digitalen Gesellschaft und im (Latein-)Unterricht mit digitalen Medien gehört es auch dazu, ein Grundverständnis der Prozesse der digitalen Medien aufzubauen. Letztlich dient dieses auch einem selbstbestimmten Nutzen eben jener Medien. Das bedeutet, dass auch im Lateinunterricht an geeigneten Stellen Bausteine der Informatik aufgegriffen werden sollten.
In dieser Fortbildung soll anhand von einigen wenigen Methoden (z. B. digitale Schnitzeljagd, Spickzettel schreiben), die im Lateinunterricht eingesetzt werden können, der Blick hinter die Kulissen geworfen werden, um den Lateinunterricht mit ausgewählten Aspekten der Informatik zu versehen.

 

Latein unterrichten durch "Direkte Instruktion"

Teil I

Zeit: 23.10.2020 - 15:00 -18:00

Ort: Kiel

Buchungsnummer: LAT0186

Die "Direkte Instruktion" ist ein besonders erfolgreiches Unterrichtsverfahren. Sie ist alles andere als Paukunterricht, sondern vielmehr ein schülerorientiertes Lernarrangement, bei dem der Lehrkraft allerdings eine wichtige Aufgabe zukommt: Sie muss das Neue gut erklären. Zugleich muss sie das Üben effektiv organisieren. Die "Direkten Instruktion" verbindet diese beiden Teile des Unterrichts zu einem modernen, auf Empirie basierten Konzept.
Dieses soll in der ersten Veranstaltung der dreiteiligen Fortbildungsreihe vorgestellt und erprobt werden. Der erste Teil der Reihe gibt den Überblick über das Modell und seine Anwendung, die beiden Folgeveranstaltungen dienen der Vertiefung. - Die Basis der Fortbildungsreihe bildet das Buch "Direkte Instruktion. Kompetenzen wirksam vermitteln" (2019) von Ludger Brüning und Tobias Saum. Da mit diesem Buch gearbeitet werden soll, wird die Anschaffung für die Teilnahme an der Veranstaltung empfohlen.

Teil II

Zeit: 20.11.2020 - 15:00 -18:00

Ort: Kiel

Buchungsnummer: LAT0187

Nach dem Konzept der "Direkten Instruktion" stellt die Präsentation oder das Erklären des Neuen durch die Lehrkraft das Zentrum effektiven Unterrichtens dar. Die Veranstaltung widmet sich vollständig diesem Aspekt und geht der Frage nach, wie auf den verschiedenen Feldern des Lateinunterrichts gut erklärt werden kann. - Die Teilnahme am ersten Teil der Veranstaltung (LAT0186), in der das Konzept der "Direkten Instruktion" erläutert wurde, wird vorausgesetzt. Auch für diesen zweiten Teil der Veranstaltungsreihe bildet das Buch "Direkte Instruktion. Kompetenzen wirksam vermitteln" (2019) von Ludger Brüning und Tobias Saum die Arbeitsgrundlage und sollte daher mitgebracht werden.

Teil III

Zeit: 19.02.2021 - 15:00 -18:00

Ort: Kiel

Buchungsnummer: LAT0188

Der dritte Teil der Fortbildungsreihe widmet sich dem Üben, das im Konzept der "Direkten Instruktion" einen wichtigen Platz einnimmt und bestimmten Gesetzmäßigkeiten folgt. Unterschieden werden zwei Phasen: das angeleitete Üben und das selbstständige Üben. Wie sich beiden Phasen planen und durchführen lassen, soll in der Veranstaltung erörtert und erprobt werden. - Die Teilnahme an der Veranstaltung setzt den Besuch der anderen beiden Teile der Reihe (LAT0186 und LAT0187) voraus. Arbeitsgrundlage ist wiederum das Buch "Direkte Instruktion. Kompetenzen wirksam vermitteln" (2019) von Ludger Brüning und Tobias Saum.

 

Literaturunterricht

Schein und Sein - Petron: Cena Trimalchionis

Zeit: 14.11.2020 - 09:00 -17:00

Ort: Kiel

Buchungsnummer: LAT0185

Petrons Meisterwerk wird viel zu selten gelesen, dabei ist dies gut möglich. Die Fortbildung will Wege aufzeigen, wie der Petron-Unterricht gelingen kann und wie die Schüler*innen gut auf das Zentralabiturthema vorbereitet werden können. Dazu wird eine Unterrichtseinheit mit zahlreichen Materialien vorgestellt; sie wird auf der Seite latein-unterrichten.de für den unterrichtlichen Gebrauch zur Verfügung stehen. Grundlage der Einheit und der Fortbildung wird die Buchner-Ausgabe "(un)verblümte Wahrheit" aus der Reihe "Sammlung Ratio" sein. Ziel der Veranstaltung ist auch die fachwissenschaftliche Vorbereitung. Zu diesem Zweck wird der Petron-Experte PD Dr. Florian Hurka einen Fachvortrag halten, der in die "Cena" einführt. Wie bei den früheren Fortbildungen zum Literaturunterricht wird es vertiefende Workshops geben - und auch einige Überraschungen. Denn die Begegnung mit Petron soll auch uns Lateinlehrkräften Freude bereiten.

 

Griechische Literatur als Schlüssel zur lateinischen Lektüre

Teil I

Zeit: 09.02.2021 - 17:00 -18:15

Ort: connect.iqsh.de/fortbildung

Buchungsnummer: LAT0194

Im Lateinunterricht lesen wir immer wieder Texte, die auf griechischen Vorgängern basieren. Da es für Nicht-Gräzisten bisweilen nicht einfach ist, die Bezüge festzustellen und zu bewerten, entfällt der Vergleich der innerantike Texte im Unterricht nicht selten. Die Veranstaltungen "Griechische Literatur als Schlüssel zur lateinischen Lektüre" will dem entgegenwirken und hilfreiches Hintergrundwissen über die griechischen Literatur für den Lateinunterricht vermitteln. Das soll aber nicht überblickshaft und allgemein erfolgen, sondern zielgerichtet und konkret: Es werden häufig gelesene oder aktuell besonders relevante Texte des lateinischen Literaturunterrichts mit ihren griechischen Vorgängern und Vorlagen verglichen. - Der erste Teil der kleinen Fortbildungsreihe widmet sich folgenden Texten des Lateinunterrichts: Catulls carmen 51, das auf einem Gedicht Sapphos basiert, und dem Auftritt des Habinnas in Petrons "Cena Trimalchionis", der mit dem Auftritt des Alcibiades in Platons "Symposion" korrespondiert. Die Veranstaltung setzt auf fachwissenschaftlichen Input für uns Lehrkräfte und hat zugleich die unterrichtliche Praxis im Blick. Teil I der Veranstaltungsreihe kann unabhängig von Teil II am 29.04.2021 besucht werden.

Teil II

Zeit: 09.02.2021 - 17:00 -18:15

Ort: connect.iqsh.de/fortbildung

Buchungsnummer: LAT0196

Auch im zweiten Teil der kleinen Fortbildungsreihe geht es darum, bekannte und im aktuellen Unterricht relevante Texte der lateinischen Literatur durch die Kenntnis ihre griechischen Vorgänger und Vorlagen besser zu verstehen. Mit Mittelpunkt werden einerseits Sallust (verschiedene Stellen aus der "Coniuratio") und Thukydides stehen sowie andererseits Vergil (Proömium der Aeneis) und Homer. Die Veranstaltung setzt auf fachwissenschaftlichen Input für uns Lehrkräfte und hat zugleich die unterrichtliche Praxis im Blick. Teil II der Veranstaltungsreihe kann unabhängig von Teil I am 09.02.2021 besucht werden.

 

Geschichte verstehen - Sallust: De coniuratione Catilinae

Zeit: 26.03.2021 - 09:00 -17:00

Ort: Kiel

Buchungsnummer: LAT0179

Die Veranstaltung bereitet in gewohnt zuverlässiger Weise auf das Abiturthema für das Jahr 2022 vor, richtet sich aber auch an alle an Sallust und der antiken Geschichtsschreibung Interessierten. Im Mittelpunkt der Fortbildung steht eine materialreiche Unterrichtseinheit, die ausführlich vorgestellt und in Workshops vertieft behandelt wird. Leitend ist dabei Frage nach der Zugänglichkeit des Textes für Schüler*innen - sowohl sprachlich als auch inhaltlich. Wie bei allen vorausgehenden Veranstaltungen zur Literaturdidaktik so wird es auch bei dieser einen interessanten fachwissenschaftlichen Vortrag auf dem aktuellen Stand der Sallust-Forschung geben.