Fortbildung Museumspädagogik

Detaillierte Informationen zu den einzelnen Veranstaltungen bietet das Online-Buchungssystem formix für die Fort- und Weiterbildungsveranstaltungen des IQSH.
Auch per App für Smartphone und Tablet steht formix zur Verfügung.

 

Auf den Spuren der Vergangenheit (MUP0001)

Abrufveranstaltung

Fünf Museumsstationen bieten spezielle Programme für Schulklassen an, die Geschichte der Region erlebbar zu machen. Handlungsorientiertes Lernen steht dabei im Vordergrund. Der Besuch der Kulturstationen kann dazu beitragen, einen Wandertag, Projekttage oder eine Klassenfahrt zu gestalten:

Steinzeitpark Dithmarschen: Steinzeit zum Anfassen
Archäologisch-ökologisches Zentrum Albersdorf
Dr. Rüdiger Kelm, Tel. 04835-971097, AOEZA@gmx.de

Wikinger Museum Haithabu
Verschiedene Themen des frühstädtischen Lebens in Haithabu werden vorgestellt und unter fächerübergreifenden Aspekten vertieft. Es werden Möglichkeiten aufgezeigt, den Museumsbesuch mit einem Projekt bei den rekonstruierten Häusern im historischen Gelände zu verknüpfen. Die Angebote eignen sich für den Geschichtsunterricht und für fächerübergreifende Projekte in allen Schulstufen.
Ute Drews, Tel. 04621-813341, drews@schloss-gottorf.de

Museumsquartier St. Annen – St. Annen-Museum, Lübeck
Leben und Alltag im Mittelalter – Klosterleben, Schule und Familie.
In den gotischen Hallen des Museums lassen sich das Leben im Kloster und der Stellenwert der Religion für den mittelalterlichen Menschen nachvollziehen.
Dr. Julia Bock, Die LÜBECKER MUSEEN, Tel. 0451-122-4273, julia.bock@luebeck.de

Museumswerft Flensburg
Die Museumswerft und historische Schiffe.
Uwe Kutzner, Tel. 0461-182247-45, museumswerft@foni.net

Otto-von-Bismarck-Stiftung, Friedrichsruh
Otto von Bismarck – Die Bedeutung von Kultfiguren bei der Suche nach der historischen Identität.
Dr. Maik Ohnezeit / Dr. Ulf Morgenstern, Tel.: 04104-97710, mohnezeit@bismarck-stiftung.de; umorgenstern@bismarck-stiftung.de

Buchung in formix

 

Landesmuseen Schloss Gottorf (MUP0004)

Abrufveranstaltung

Mit einem Besuch des außerschulischen Lernorts „Schloss Gottorf“ bietet die Stiftung Schleswig-Holsteinische Landesmuseen eine ideale Ergänzung zu Ihrem Unterricht. Das breit gefächerte Programm entspricht der Vielfalt der Sammlungen und Ausstellungen. Die Themen umfassen Archäologie/Geschichte, Landesgeschichte, Kulturkontakte Deutschland - Dänemark sowie Kunst/Architektur und Alltagskultur.

Unsere Fortbildung für Lehrkräfte, die sich z. B. an das Kollegium einer Schule oder an einzelne Fachkollegien wendet, stellt Angebote des Museums vor und zeigt Möglichkeiten der Arbeit mit Schülerinnen und Schülern auf. Für die Fortbildung kann ein individuelles Angebot abgesprochen werden.

Für Schülergruppen bieten sich die Überblicksführungen und Museumsgespräche „Archäologische Zeitreise“, „Die Eisenzeit“ oder „Das Schloss als Residenz der Herzöge“ an.

Museumspädagogische Projekte sind lehrplanbezogen und abgestimmt auf die curricularen Vorgaben; sie verbinden Theorie mit Praxis. Sie finden in allen Abteilungen von der Steinzeit bis zur Gegenwart statt. Dabei kann man bildnerisch gestalten, malen, zeichnen, historische Spiele und Kleidungsstücke oder urgeschichtliche Arbeitstechniken ausprobieren.



Selbstverständlich stimmen wir uns mit Ihnen ab und stellen ein individuelles Angebot für Sie zusammen.

Buchung in formix

Informationen unter:

Stiftung Schleswig-Holsteinische Landesmuseen Schloss Gottorf
Stabstelle Bildung & Vermittlung
Steffi Kuthe M. A.
24837 Schleswig


Tel. 04621-813/233

vermittlung@schloss-gottorf.de

 

Lernen am Objekt – Begreifbare Geschichte im Museum tuch + technik Neumünster (MUP0025)

Abrufveranstaltung

Referentin: Karin Ruhmöller M. A., Stiftung Museum, Kunst und Kultur der Stadt Neumünster
Ort: Museum Tuch + Technik, Kleinflecken 1, 24534 Neumünster
Dauer: 3 Stunden
Kontakt: ruhmoeller@tuch-und-technik.de

Sehen, hören, fühlen, selbst experimentieren und dabei eigene Fragen entwickeln, dies bietet das Museum Tuch + Technik. Das Museum regt mit über 20 interaktiven Stationen zum Mitmachen und Ausprobieren an. Historische Maschinen, vorgeführt von Fachkräften, vermitteln anschaulich die Entwicklung der Textilherstellung von den Anfängen bis in die Gegenwart. Parallel zur Entwicklung der Tuchproduktion zeigt das Museum, wie sich das Leben in Neumünster verändert hat. Die enge Verzahnung von Technik- und Sozialgeschichte ist ideal für handlungsorientiertes und fächerverbindendes Lernen.

Ein hölzernes Spinnrad, ein großer mechanischer Webstuhl oder ein türkisches Teeservice – im Museum Tuch + Technik erzählen Gegenstände vom Leben und Weben in Neumünster.

Eine Aufgabe von Museen ist es, Objekte zum Sprechen zu bringen. Arbeiten mit Gegenständen macht Geschichte lebendig. Je nachdem, welche Fragen an ein Objekt gestellt werden, kann es ganz unterschiedliche Geschichten erzählen. Wie viel Kraft braucht man, um einen Handwebstuhl zu bedienen? Wie laut ist eigentlich ein Maschinenwebstuhls? Was hat eine PET-Flasche mit meinem T-Shirt zu tun? In dem praxisorientierten Rundgang durch das Museum Tuch + Technik erleben Sie die Antworten auf Fragen, die Geschichte lebendig machen und die in keinem Geschichtsbuch zu finden sind.

Museumspädagogin Karin Ruhmöller wird Ihnen auch die Aktivprogramme des Museums vorstellen. Das eigenständige Forschen und Erleben steht in den speziell für verschiedene Schulformen und Klassen konzipierten Programmen im Vordergrund.

Buchung in formix

 

Das Grenzhus – ein Lernort zur Geschichte der innerdeutschen Grenze und der deutschen Teilung (MUP0030)

Abrufveranstaltung

Referent: Dr. Andreas Wagner
Ort: Grenzhus Schlagsdorf, 19217 Schlagsdorf, Neubauernweg 1
Dauer: max. 4 Stunden
Kontakt: aw@grenzhus.de
www.grenzhus.de

Am Seminartag lernen die Teilnehmenden den Lernort kennen. Dabei werden die pädagogischen Möglichkeiten und die aktuellen Programmangebote vorgestellt, diskutiert und teilweise auch ausprobiert.

Wir wollen den historischen Ort erschließen, Zugänge zur Vergangenheit eröffnen und Lernprozesse unterstützen, die das Potential des außerschulischen Lernortes nutzen. Dabei geht es nicht nur um historisches Lernen, sondern auch um gegenwartsbezogene Fragestellungen aus der Demokratie- und Menschenrechtsbildung.

Lernen im Grenzhus ist subjekt- und handlungsorientiert.

Programmvorschlag und Buchung in formix

 

800 Jahre Hansegeschichte: Das Europäische Hansemuseum in Lübeck (MUP0032)

Abrufveranstaltung

Referentin: Franziska Evers, M. A.
Ort: Europäisches Hansemuseum, An der Untertrave 1, 23552 Lübeck
Dauer: ca. 3 Stunden (nach Absprache)
Kontakt: franziska.evers@hansemuseum.eu
www.hansemuseum.eu

Ein Besuch des außerschulischen Lernortes Europäisches Hansemuseum ist eine ideale Ergänzung zu Ihrem Unterricht. So bietet das Thema Hanse und Europa vor allem für Jugendliche viele Anknüpfungspunkte zu aktuellen Fragestellungen, aber auch die Geschichte Lübecks als mittelalterliche Stadt ist eng mit der Geschichte der Hanse verknüpft.

Für die Primarstufe bietet das Museum die Möglichkeit, die Hanse und andere Themen des Mittelalters kindgerecht näherzubringen – z. B. anhand einer Hansekiste.

Die Fortbildung für Lehrkräfte, die sich an das Kollegium einer Schule oder an einzelne bzw. mehrere benachbarte Fachkollegien wendet, stellt museumspädagogische Projekte vor und zeigt Möglichkeiten der Anknüpfung des Hanse-Themas an verschiedene Unterrichtsfächer auf.

In einem Workshop besteht zudem die Gelegenheit, die Expertise als Lehrkraft einzubringen und gemeinsam Vorschläge für weitere Themen und Projekte zu erarbeiten. So soll dazu beigetragen werden, das Angebot individuell auf die jeweiligen Anforderungen der Schulen zuzuschneiden.

Für die Fortbildung kann aber auch ein individuelles Angebot abgesprochen werden.

Buchung in formix