Rechtliche Grundlagen

In der Sekundarstufe I ist das Fach „Angewandte Informatik“ ein mögliches Wahlpflichtfach sowohl in Gemein­schafts­schulen wie auch in Gymnasien. An den Gemeinschaftsschulen wird das Fach entweder von Klasse 7 bis 10 jeweils vierstündig (Wahlpflichbereich I) oder in Klasse 9 und 10 jeweils zweistündig (Wahlpflichtbereich II) unterrichtet. An den Gymnasien wird das Fach in Klassenstufe 8 und 9 (G8) oder 9 und 10 (G9) jeweils drei- oder vier­stündig im Rahmen des Wahlpflichtangebotes unterrichtet. An einzelnen Gymnasien gibt es auch das Wahlfach „Medienkunde“ – ebenfalls mit Inhalten aus dem Bereich „Informatik“, das meist ein- oder zweistündig in einem Jahrgang der Mittelstufe (Klassen 7 bis 9 bzw. 7 bis 10) unterrichtet wird.

In der Kontingentstundentafel des Landes Schleswig-Holstein wird der Umgang mit dem Fach „Angewandte Informatik“ in III 5. wie folgt beschrieben:

Über die informationstechnische Grundbildung hinaus kann die Schule Angewandte Informatik als Unterrichtsfach in einem Fachbereich ihrer Wahl anbieten, sofern qualifizierte Lehrkräfte zur Verfügung stehen.Der Unterricht wird anwendungsorientiert und unter Einbeziehung weiterer Fächer (z.B. in Form Angewandter Naturwissenschaft und Technik (ANT), Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik (MINT)) realisiert.

Gemäß der im Sommer 2021 in Kraft tretenden neuen Oberstufenverordnung (OAPVO) kann Informatik als Profilfach angeboten werden.