Unterstützung in der Corona-Krise

Während viele Kinder und Jugendliche die Herausforderungen, die sich im Zusammenhang mit der Corona-Krise und der damit einhergehenden Schulschließung ergeben, gut oder hinreichend bewältigen, gibt es andere, die unter einem erheblichen Leidensdruck stehen, dem sie hilflos ausgesetzt sind.

Betroffen davon sind zum einen Kinder und Jugendliche, die von häuslicher und/oder sexueller Gewalt direkt oder indirekt betroffen sind. Auch Kinder psychisch kranker Eltern leiden in der Regel unter der Situation, aus der sie nun durch den fehlenden Schulalltag auch temporär nicht mehr entweichen können. Zudem gibt es Familien, in denen Konflikte und Belastungen erst durch die Corona-Krise entstehen bzw. entstanden sind und eskalieren können: prekäre Lebensumstände, existenzielle Nöte, Sorgen um die eigene Gesundheit und die von Angehörigen, dauerhaft beengte räumliche Verhältnisse, Mehrbelastungen durch Homeoffice bei gleichzeitiger Kinderbetreuung – all dies können Auslöser für Situationen sein, in denen Kinder nicht mehr die Sicherheit und den Halt erfahren, den sie jetzt in besonderem Maße bräuchten.

Diese Schülerinnen und Schüler benötigen nun Unterstützung von ihren Lehrkräften.

Solange die Schulen noch geschlossen sind, kann diese über E-Mail-Kontakt oder Telefonate angeboten werden.

Das Zentrum für Prävention unterstützt dabei durch eine Fortbildung mit dem Titel "Gespräche mit Schülerinnen und Schülern führen - sensibel und kompetent", buchbar unter formix.info/PRV0103.

Insbesondere auch in der Zeit nach der Schulschließung sind Lehrkräfte gefragt, ihre Schülerinnen und Schüler bei der Verarbeitung ihrer unterschiedlichen Erlebnisse und Erfahrungen zu unterstützen.

Hierfür ist eine sensible Begleitung notwendig, denn für einige Schülerinnen und Schüler kann dies zutiefst belastend sein. Gerade diese Menschen benötigen jedoch Ihre Hilfe besonders dringlich.

Unterstützung erhalten Sie auch für diese Phase durch ein Fortbildungsangebot, das wir an dieser Stelle bekanntmachen.

Für Fragen und Anregungen nehmen Sie gerne Kontakt auf unter:

  • heike.kuehl-frese@iqsh.landsh.de
  • kathrin.hecht@iqsh.landsh.de
  • volker.hess@iqsh.landsh.de