Verkehrserziehung in der Grundschule

 

In der Grundschule sollen wesentliche Grundlagen für ein sicheres eigenständiges Verhalten im Straßenverkehr gelegt werden. Dabei geht es zunächst um das Kennenlernen des neuen Schulweges, der nach Möglichkeit zu Fuß zurückgelegt werden sollte. Schulwegsicherheit (z.B. durch die Bekanntgabe von Schulwegplänen) und das richtige Verhalten als Fußgänger/in sind die ersten wesentlichen Themen.

Schulungen zur Motorik bereiten die theoretische und praktische Radfahrausbildung vor. Das „Frühradfahren“ hat sich als besonderes geeignete Form erwiesen, die sichere Beherrschung des Fahrrades zu üben. Verkehrsregeln und die Ausstattung eines verkehrssicheren Fahrrades werden im HSU oder in besonderen Projekten unterrichtet. Zusätzlich sind Themen zur umweltfreundlichen Verkehrsmittelwahl vorgesehen.

Insbesondere bei der Schulwegeinweisung und bei der Radfahrausbildung im öffentlichen Verkehrsraum werden die Schulen von den Präventionsbeamt/innen der Polizeidirektionen unterstützt.

Alle Aktionen sind in dem Wettbewerb „Wir sind dabei“ zusammengefasst, der sich über die ganze Grundschulzeit erstreckt und von verschiedenen Trägern unterstützt wird. Jedes Jahr können sich die 1. Klassen im Land zu Beginn des Schuljahres für den Wettbewerb anmelden.