Fächerübergreifender Zertifikatskurs Film (gemeinsam mit Geschichte und Kunst)

 

Seit der Erfindung des Kinos hat die Bedeutung von Film als Kulturgut beständig zugenommen. Filme können Kunstwerke sein, als Informationsquelle oder zur Unterhaltung dienen, zum Nachdenken über sich selbst und die Welt anregen und vieles mehr. Filme bilden nicht nur die Welt und Vorstellungen von der Wirklichkeit ab, sie prägen und konstruieren die Wirklichkeit auch und setzen und verstärken Werte und Normen. Heute sind Kinder und Jugendliche mit einer Vielfalt von Bewegtbildern konfrontiert, unter denen Film nach wie vor ein wichtiges Segment ist. Kinder und Jugendliche konsumieren und kommunizieren verstärkt über Online-Videoplattformen und suchen sich gezielt Informationen zu bestimmten Themen. Sie erstellen aber auch eigene Filme, die sie dort mit der ganzen Welt teilen können.

Ziel von Filmbildung als Teil von Medienbildung ist der Erwerb von Kompetenzen für einen kreativen, genussvollen, aber auch kritischen Umgang mit Filmen. Hierfür können künstlerisch herausragende, filmhistorisch bedeutsame, aktuell erfolgreiche oder Filme zu relevanten Themen im Unterricht gezeigt werden, ebenso wie Literaturverfilmungen, Dokumentationen und Erklärvideos. Auch die Herstellung von eigenen Filmen, zum Beispiel mit Smartphone und Tablet, ist inzwischen im Unterricht problemlos möglich. Der fächerübergreifende Ansatz ist dabei dem angestrebten Umgang mit Film immanent: Verschiedene Fächer können und sollen Beiträge zu Rezeption und Produktion derselben Filme liefern. Doch welche Methoden eignen sich hierfür und wie kann Filmbildung ganz konkret und nachhaltig im Unterricht der verschiedenen Fächer verankert werden?

Im Zertifikatskurs Film werden Kenntnisse der Filmproduktion, der Filmrezeption, der Projektplanung sowie juristische Aspekte vermittelt. Die teilnehmenden Lehrkräfte werden so dazu befähigt, zeitgemäß und innovativ Film im Fach-, im fächerübergreifenden oder im Wahlpflichtunterricht zu vermitteln.

Die Auftaktveranstaltung, gleichzeitig Start des Zertifikatskurses, findet im September 2020 statt. Der Kurs umfasst 50 Stunden Fortbildung. Sie sind auf einen eintägigen und einen zweitägigen Block sowie auf rund sechs Nachmittagsveranstaltungen verteilt. 45 Stunden sind Präsenzveranstaltungen; 5 Stunden stehen für die individuelle Erarbeitung von Unterrichtseinheiten und zur Beratung im Online-Format zur Verfügung.
Für eine individuelle Schwerpunktsetzung können verschiedene Vertiefungsmodule zu den Fächern Deutsch, Geschichte und Kunst gewählt werden. Hier sind insgesamt 12 Stunden in verschiedenen Fächern zu belegen. Die Veranstaltungen hierfür sind in Formix gesondert ausgewiesen. Zum Abschluss des Kurses erfolgt am 11. Juni 2021 eine Zertifizierung.

Bei freien Kapazitäten ist der Zertifikatskurs auch für Lehrkräfte anderer Fächer buchbar. Die Wahlveranstaltungen sind grundsätzlich für alle Lehrkräfte buchbar. Angesprochen sind außerdem Initiatoren, die im Rahmen der Kulturschule oder des Programms „Schule trifft Kultur – Kultur trifft Schule“ Projekte anstreben.