Fächerübergreifender Zertifikatskurs Film (gemeinsam mit Geschichte und Kunst)

 

Seit der Erfindung des Kinos hat die Bedeutung von Film als Kulturgut beständig zugenommen. Filme können Kunstwerke sein, als Informationsquelle oder zur Unterhaltung dienen, zum Nachdenken über sich selbst und die Welt anregen und vieles mehr. Filme bilden nicht nur die Welt und Vorstellungen von der Wirklichkeit ab, sie prägen und konstruieren die Wirklichkeit auch und setzen und verstärken Werte und Normen. Heute sind Kinder und Jugendliche mit einer Vielfalt von Bewegtbildern konfrontiert, unter denen Film nach wie vor ein wichtiges Segment ist. Kinder und Jugendliche konsumieren und kommunizieren verstärkt über Online-Videoplattformen und suchen sich gezielt Informationen zu bestimmten Themen. Sie erstellen aber auch eigene Filme, die sie dort mit der ganzen Welt teilen können.

Ziel von Filmbildung als Teil von Medienbildung ist der Erwerb von Kompetenzen für einen kreativen, genussvollen, aber auch kritischen Umgang mit Filmen. Hierfür können künstlerisch herausragende, filmhistorisch bedeutsame, aktuell erfolgreiche oder Filme zu relevanten Themen im Unterricht gezeigt werden, ebenso wie Literaturverfilmungen, Dokumentationen und Erklärvideos. Auch die Herstellung von eigenen Filmen, zum Beispiel mit Smartphone und Tablet, ist inzwischen im Unterricht problemlos möglich. Der fächerübergreifende Ansatz ist dabei dem angestrebten Umgang mit Film immanent: Verschiedene Fächer können und sollen Beiträge zu Rezeption und Produktion derselben Filme liefern. Doch welche Methoden eignen sich hierfür und wie kann Filmbildung ganz konkret und nachhaltig im Unterricht der verschiedenen Fächer verankert werden?

Im Zertifikatskurs Film werden Kenntnisse der Filmproduktion, der Filmrezeption, der Projektplanung sowie juristische Aspekte vermittelt. Die teilnehmenden Lehrkräfte werden so dazu befähigt, zeitgemäß und innovativ Film im Fach-, im fächerübergreifenden oder im Wahlpflichtunterricht zu vermitteln.

Die Auftaktveranstaltung, gleichzeitig Start des Zertifikatskurses, findet am 13. September 2019 statt. Der Kurs umfasst 50 Stunden Fortbildung. Sie sind auf einen eintägigen und einen zweitägigen Block sowie auf rund sechs Nachmittagsveranstaltungen verteilt. 45 Stunden sind Präsenzveranstaltungen; 5 Stunden stehen für die individuelle Erarbeitung von Unterrichtseinheiten und zur Beratung im Online-Format zur Verfügung.
Für eine individuelle Schwerpunktsetzung können verschiedene Vertiefungsmodule zu den Fächern Deutsch, Geschichte und Kunst gewählt werden. Hier sind insgesamt 12 Stunden in verschiedenen Fächern zu belegen. Die Veranstaltungen hierfür sind in Formix gesondert ausgewiesen. Zum Abschluss des Kurses erfolgt am 12. Juni 2020 eine Zertifizierung.

Bei freien Kapazitäten ist der Zertifikatskurs auch für Lehrkräfte anderer Fächer buchbar. Die Wahlveranstaltungen sind grundsätzlich für alle Lehrkräfte buchbar. Angesprochen sind außerdem Initiatoren, die im Rahmen der Kulturschule oder des Programms „Schule trifft Kultur – Kultur trifft Schule“ Projekte anstreben.

Module

 

Grundlagenmodule:
13.09.2018, 09–17 Uhr, Kiel
Einführung in die Filmanalyse, Referent: Dr. Eckhard Pabst
Bei der Auftaktveranstaltung des Zertifikatskurses werden die Teilnehmenden vom Organisationsteam über Inhalte und Ziele des gesamten Kurses und der einzelnen Module informiert und organisatorische Fragen geklärt. Zudem erfolgt die theoretische Einführung in die Filmanalyse durch Dr. Eckhard Pabst. Die Fortbildung wird anhand ausgewählter Filmbeispiele die grundlegenden ästhetischen Bauprinzipien des Films aufzeigen und in ihren Funktionsweisen erörtern. Dazu gehören Kameraarbeit, Montage, Point-of-view und narrative Strukturen.

15.11.2019, 14–18 Uhr, Kiel
Digitale Werkzeuge und Angebote in der rezeptiven Filmbildung, Referent: Olaf Schneider
Inzwischen gibt es zahlreiche digitale Werkzeuge zur rezeptiven Filmbildung. Der Referent stellt verschiedene Websites und Apps vor und kann dabei auch juristische Fragen rund um die Filmbildung beantworten.

25.11.2019, 14–17 Uhr, Kiel,
Einführung in die Filmgeschichte, Referent: Sven Sonne
Die Fortbildung gibt einen Überblick über Entwicklungen der Filmgeschichte von 1895 bis heute. Dabei geht es nicht um eine – ohnehin unmögliche – lückenlose Nachzeichnung. Vielmehr werden anhand ausgewählter Beispiele erzählerische und ästhetische Konventionen und Innovationen im Zusammenhang ihres historischen Kontextes vorgestellt.


06.12.2019, 9–17 Uhr und 07.12.2019, 09–15 Uhr, Jugendhof Scheersberg, Steinbergkirche
Filmproduktion (mit Essen und Übernachtung), Referent: Ingo Mertins
In diesem zweitägigen Modul werden die Grundlagen der Kameraarbeit mit
verschiedenen Aufnahmegeräten (digitale Kameras, Smartphones und
Tablets) erlernt. Dabei wird insbesondere ein einfach zu lernender Drehablauf eingeübt, der zuverlässig gut zu schneidendes Filmmaterial hervorbringt. Es werden zudem die richtige Wahl des Bildausschnittes und das Setzen von Licht beachtet. Abgewogen wird das Schneiden mit Freeware und dem günstigsten Kaufschnittprogramm. Berücksichtigt wird immer auch die schulische Realität, das heißt die verfügbaren Geräte und die zur Verfügung stehende Zeit für Filmprojekte. Teilnehmende können gerne ihre Schulgeräte mitbringen, um sich diese vom Referenten weiter erklären zu lassen.

Vertiefungsmodule (zu wählen sind vier Veranstaltungen, die möglichst alle drei Fächer abdecken sollen):
DEU1647 Storytelling im Kurzfilm, Referent: Christian Mertens
26.09.2019, 15–18 Uhr, Kiel

GES0250 Geschichte im Fernsehen – Chancen und Gefahren von „Histotainment“, Referentin: Friederike Nehmer
25.10.2018 15–18 Uhr, Neumünster

KUN0507 Bildgestaltung im Film, Referent: Claus Oppermann
30.10.2019, 15–18 Uhr, Neumünster

KUN0508 Videobearbeitung mit Shotcut, Referent: Torsten Pinne
11.11.2019, 15–18 Uhr, Flensburg

DEU1599 Buchtrailer: Leseförderung, Lesekompetenzförderung, Binnendifferenzierung, Referentin: Maren Scharnberg
19.11.2018, 15–18 Uhr, Neumünster

GES0251 Historische Spielfilme – Re- und Dekonstruktion von Geschichtsbildern, Referentin: Friederike Nehmer
14.02.2020 15–18 Uhr, Neumünster

GES0252 Satirische Inszenierung von Geschichte im Film – Chancen für eine reflektierte Auseinandersetzung mit Erinnerungskultur, Referentin: Friederike Nehmer,
13.03.2020, 15–18 Uhr, Neumünster

KUN0512 Bildgestaltung im Film II, Referent: Claus Oppermann
19.03.2020, 15–18 Uhr, Neumünster

KUN0510 „Der Himmel über Berlin" – filmsprachliche Mittel analysieren und einen eigenen Kurzfilm entwickeln, Referentin: Melanie Appelt
20.03.2020, 15–18 Uhr, Rendsburg

DEU1648 Montage! Referentin: Dr. Bettina Henzler
23.04.2020, 15–18 Uhr, Neumünster

Abschlussmodul:
April bis Juni 2020, online,
Konzeption (und ggf. Durchführung) einer Unterrichtseinheit (5 Stunden)
Ziel des Moduls ist die Erarbeitung einer Unterrichtseinheit für eine ausgewählte Lerngruppe. Die Teilnehmenden werden auf Wunsch individuell unterstützt und können hierfür einen Betreuer bzw. eine Betreuerin aus dem Team wählen. In einem Webinar können die entstehenden Konzepte gemeinsam diskutiert werden. Diese Veranstaltung ist nicht auf Formix ausgewiesen, erscheint aber im Zertifikat.

12.06.2020, 15–19 Uhr, Kiel
Zertifizierung
In der abschließenden Veranstaltung werden die Unterrichtskonzepte der Teilnehmerinnen und Teilnehmer sowie ggf. entstandene Filme von Schülerinnen und Schülern vorgestellt und diskutiert sowie die Zertifikate vergeben.

Team:

Kirsten Geißelbrecht, Schulkinowoche Schleswig-Holstein
Gabriele Knoop, Landesfachberaterin Deutsch

Johanna Ludwig, Landesfachberaterin Kunst
Friederike Nehmer, Fortbildnerin Geschichte
Benjamin Stello, Landesfachberater Geschichte


Kontakt:
Friederike Nehmer (friederike.nehmer@iqsh.de)

Der Zertifikatskurs ist als QLA-Veranstaltung anerkannt.

Veranstaltungsnummer des Zertifikatskurses in Formix: KUN0474
Wahlveranstaltungen des Faches Deutsch, offen für alle:  DEU1599, DEU1647, DEU1648,